Archiv der Kategorie ‘Denkmalschutz‘

Denkmalsanierung: Steuerbegünstigungen in Bezug auf Anschaffungskosten

Freitag, den 1. Februar 2013
Eric Mozanowski, ehemaliger Vorstand der ESTAVIS AG, führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vertragsreihe zum Thema Denkmalschutz in Deutschland fort. Aus dem Kreis der Teilnehmer kam der Wunsch, wichtige Wissensmodule auch im Internet zu veröffentlichen. Dies ist Teil 18, welcher sich mit den Anschaffungskosten in Bezug auf das Einkommensteuergesetz, das wichtige Regeln zu Steuerbegünstigungen bei Denkmalsanierungen betrug und befasst. Kompletten Beitrag lesen

Denkmalpflege mit Drainage: Gutjahr stellt Karl-Marx-Kopf wieder auf trockene Füße

Dienstag, den 15. Januar 2013


Bickenbach/Bergstraße, 15. Januar 2013. Nasse Füße für das beliebteste Chemnitzer Fotomotiv: Ein bröckelnder Betonsockel, schadhafte Granitplatten – das 13 Meter hohe Karl-Marx-Denkmal war nach 40 Jahren dringend sanierungsbedürftig.
Doch die stilgerechte Wiederherstellung einer der größten Porträtbüsten der Welt stellte höchste Anforderungen: sowohl an die Belagsarbeiten als auch an die dringend erforderliche Entwässerung der Konstruktion. Nach der erfolgreichen Sanierung zieht das runderneuerte Denkmal nun wieder die Blicke auf sich – und hat endlich “trockene Füße”: Dank der kapillarpassiven Flächendrainage AquaDrain T+ von Gutjahr ist der Granitbelag der Sockelfläche jetzt dauerhaft vor Feuchtigkeit und den damit verbundenen Schäden geschützt. Kompletten Beitrag lesen


Denkmalimmobilien – Sympathieträger für Mieter und Investoren

Dienstag, den 8. Januar 2013
Eric Mozanowski, ehemaliger Vorstand der ESTAVIS AG, führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Aus dem Kreis der Teilnehmer kam der Wunsch, wichtige Wissensmodule auch im Internet zu veröffentlichen. Dies ist Teil 14, welcher sich mit dem Umgang der Ressourcen und der Sympathie von Denkmalimmobilien für Mieter und Investoren befasst und welche Auswirkungen diese Sympathie für den Denkmalschutz betrug.Umgang mit Ressourcen Kompletten Beitrag lesen

Steuern sparen mit Denkmalschutz-Immobilien

Dienstag, den 11. Dezember 2012

Meldung: Essen, 11. Dezember 2012******Die Eigenheimzulage wurde gestrichen und die degressive Abschreibung für vermietete Neubauten gibt es nicht mehr. Steuerbegünstigte Schiffs-, Immobilien- und Medienfonds haben – wenn sie sie jemals hatten – an Attraktivität verloren. Als eine der letzten Steueroasen bleibt jedoch die erhöhte steuerliche Abschreibung für Baudenkmäler gemäß §§ 7i, 7h und § 10f. Gleichzeitig bleibt die Immobilie als Kapitalanlage eine Anlageart, die viel Sicherheit, Wertzuwachs und Schutz vor Inflation bietet, vorausgesetzt, die Lage und der Standort stimmen. Dipl.-Finw. Bettina M. Rau-Franz, Steuerberaterin und Partnerin in der Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Roland Franz & Partner in Düsseldorf, Essen, Velbert, weist darauf hin: Wer eine unter Denkmalschutz stehende Immobilie saniert, kann die Kosten als Abschreibung absetzen und so Steuern sparen.

Steuerberaterin Bettina M. Rau-Franz warnt: “Steuern sparen ist nicht alles. Wer sich für eine Denkmalschutz-Immobilie interessiert, sollte jedoch keinesfalls nur auf die Steuervorteile, die durch die Abschreibung entstehen, achten. Die Sanierung solcher Objekte ist bisweilen teurer als der Neubau eines Hauses”.

Zu unterscheiden ist dabei:
für Kapitalanleger Die Modernisierungskosten können acht Jahre lang mit jeweils neun und vier weitere Jahre lang mit jeweils sieben Prozent steuerlich geltend gemacht werden. Kompletten Beitrag lesen


Farben und Lacke von Caparol Bautenschutz GmbH

Dienstag, den 17. Januar 2012

Fassadensanierung der Rastatter Residenz wird zum Ausnahmeprojekt

17.01.2012 – Von gelungenen Sanierungsprojekten, die am Ende weniger statt mehr kosten, hört man eher selten. Die Fassadensanierung der Rastatter Residenz ist ein solches Ausnahmeprojekt. Die Fassadenfarbe lieferte Caparol.
Vom Jagdschloss zur Residenz
Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden ließ das Rastatter Schloss in den Jahren 1697 bis1707 erbauen, nachdem der Familienstammsitz in Baden-Baden von französischen Truppen zerstört worden war und sich seine Ambitionen auf die polnische Königskrone zerschlagen hatten. Er beauftragte den italienischen Architekten Domenico Egidio Rossi damit, ein Jagdschloss auf dem Hochgestade zu bauen. 1700 dann die plötzliche Planänderung: Anstelle des schon fast fertig gestellten Neubaus sollte eine große Residenz mit Verwaltungsgebäuden nach dem Vorbild des französischen Versailles entstehen. Der Bauherr konnte sein neues Domizil nicht lange genießen, er lebte kaum zwei Jahre darin und starb schon 1707 an einer Kriegsverletzung. Kompletten Beitrag lesen


Die Glaserei & Bautischlerei Wohlfahrt

Samstag, den 10. Dezember 2011
Aus Neu mach Alt
Glaserei Wohlfahrt - Mehr als nur Glas

Gera: Die Glaserei & Bautischlerei Wohlfahrt ist ein in und um Gera seit vielen Jahren für Zuverlässigkeit bekannter Handwerksbetrieb. Und das zu Recht, denn ihre Arbeit machen, das können sie hervorragend.

Was macht aber nun den Unterschied aus zu anderen Firmen der gleichen Branche? Das weiß wohl keiner so genau, aber, so sagen viele Alteingesessene der Gegend, man kennt sie eben. Und das bereits seit 1966. Wer seit 55 Jahren in dem Geschäft ist kann auf fundiertes handwerkliches Wissen zurückgreifen. Weitere Informationen zum Unternehmen findet man unter

http://www.bautischlerei-gera.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3&Itemid=3

Die Kunden wissen eben, was sie an der Firma haben. On es nun ein 24/7 Havariedienst ist, ob man einfach nur ein neues Fenster, oder einen Spiegel möchte, ob die Haustür neu verglast, oder gar restauriert werden soll – alles wird erledigt. Ja, richtig, auch Restaurationen werden durchgeführt, sei es nun wegen Werterhaltung, oder wegen Denkmalschutz, das ist in diesem Falle gleichgültig. Kompletten Beitrag lesen


INVESTITION BAUDENKMAL informiert: Denkmalgeschützte Immobilien von Anforderungen der Energiesparverordnung weiterhin befreit

Freitag, den 5. März 2010

prcenter.de) Seit Januar 2009 greift eine neue Regelung in Bezug auf die Energiesparverordnung (EnEV) für Wohngebäude. Demnach sind Hausbesitzer dazu verpflichtet, jedem potenziellen Käufer oder Mieter einen Energieausweis vorlegen. Was vorher nur für Gebäude galt, die bis einschließlich 1965 errichtet wurden, betrifft seit Jahresbeginn 2009 auch Immobilien neueren Baudatums. Doch es gibt Ausnahmen: Wie die Immobilienexperten der Initiative INVESTITION BAUDENKMAL berichten, müssen Eigentümer von denkmalgeschützten Gebäuden den Energieausweises ihren Kauf- oder Mietinteressenten nicht zugänglich machen. Das Ziel der im Oktober 2007 eingeführten Energiesparverordnung lautete, Käufern und Mietern eine bessere Basis zur Kostenbegrenzung zu ermöglichen. Zudem sollte die aufwendige Ausstellung von Bedarfsausweisen vereinfacht werden. Seit 2009 ist der Energieausweis, der den energetischen Qualitätsstandard von Gebäuden dokumentiert und deren zukünftigen Energieverbrauch abschätzt, für alle Wohngebäude Pflicht. Kompletten Beitrag lesen


Denkmalschutz – Steuerliche Vorteile und finanzielle Risiken

Freitag, den 19. Februar 2010

Leipzig, 19.02.2010 – Die Investition in Immobilien will wohl überlegt sein. Eine Option stellt der Kauf von Gebäuden unter Denkmalschutz dar. Das Immobilienportal erklärt, warum es sich lohnt, sein Geld in der alten Bausubstanz anzulegen.Mieter schätzen ein individuelles Wohnumfeld. Die Zeiten, in denen das Wohnen in der genormten Neubauwohnung als modern galt, sind lange vorbei. Der Trend geht sowohl bei Privatleuten als auch bei Firmen hin zu repräsentativen Altbauten. Für Investoren stellen unter Denkmalschutz stehende Gebäude eine Medaille mit zwei Seiten dar. Einerseits lockt der Steuervorteil: 90 Prozent des Kaufpreises sind steuerlich absetzbar. Außerdem können acht Prozent der Rendite beim Finanzamt geltend gemacht werden. Kompletten Beitrag lesen


  • IMPRESSUM
  • pankonindesign.de
  • © webdesign rheinschmiede