Startseite / Umwelt und Natur / Bundesministerin Aigner erwartet Impulse für globale Agrarpolitik "Deutschland ist Vorreiter – wir stehen zu Reformen in der EU"

Bundesministerin Aigner erwartet Impulse für globale Agrarpolitik "Deutschland ist Vorreiter – wir stehen zu Reformen in der EU"

ifepr) Bonn, 25.02.2010 – Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat sich zu Beginn der OECDAgrarministerkonferenz am Donnerstag in Paris für eine verstärkte Zusammenarbeit in der internationalen Agrarpolitik ausgesprochen. Die Arbeit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung dürfe „sich nicht allein auf ökonomische Fragen beschränken“, erklärte Aigner zu Beginn der Konferenz in Paris. Die Landwirtschaftsminister der OECD und wichtiger Schwellenländer kommen am Donnerstag und Freitag erstmals seit zwölf Jahren wieder zu einem Treffen zusammen. Dabei sollen Leitlinien für die künftige strategische Ausrichtung der Arbeit der OECD verabschiedet werden. Aigner sagte, sie erwarte von der Konferenz „wichtige Impulse, die auch den Regierungen Handlungsperspektiven aufzeigen“.
Nach Aigners Worten steht die Landwirtschaft weltweit vor gravierenden Herausforderungen: „Die Weltbevölkerung wächst dramatisch. Die Versorgung mit Nahrungsmitteln, aber auch der Schutz des Klimas und der natürlichen Lebensgrundlagen gehören zu den größten Aufgaben des 21. Jahrhunderts. Nur ein gemeinsames Vorgehen kann uns hier voranbringen“, so Aigner. Die Bekämpfung des Hungers auf der Welt, eine stärkere Klimaeffizienz der Agrarbranche sowie der Erhalt ländlicher Räume seien ein Auftrag und eine Verpflichtung, der sich besonders die Industriestaaten zu stellen haben. „Damit muss auch eine stärkere Orientierung an den Erwartungen der Verbraucher verbunden sein“, sagte Aigner. Profitieren könnten die Verbraucher insbesondere von einem Ausbau internationaler Standards bei der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit sowie einer stärkeren internationalen Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft.
Die OECD-Konferenz knüpft an den Berliner Agrarministergipfel vom Januar 2010 an. Dabei war auf Initiative von Bundesministerin Aigner unter anderem vereinbart worden, ein globales Netzwerk aufzubauen, in das jedes Land seine Erkenntnisse beim Klimaschutz einbringen und mit anderen Staaten teilen kann.
Im Rahmen der OECD-Konferenz sprach sich Aigner mit Nachdruck dafür aus, die Doha- Runde über den Abbau von Handelsschranken zügig zu einem Abschluss zu bringen. Mit einem erfolgreichen Abschluss der WTO-Verhandlungen sei auch eine weitere Liberalisierung des globalen Agrarmarktes und der Abbau aller Exportsubventionen verbunden.
Aigner plädierte für eine Fortsetzung des von der EU bereits in den vergangenen Reformen eingeschlagenen Weges zur Stärkung der Marktorientierung und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe. „Wir stehen zu diesem Reformprozess“, sagte die Ministerin. Im Zuge der Reformen seien bereits die EU-Direktzahlungen von der Produktion entkoppelt und Markteingriffe abgebaut worden. „Selbst

Skeptiker müssen anerkennen, dass Deutschland hier eine Vorreiterrolle einnimmt“, sagte Aigner. Sie verwies darauf, dass Deutschland die Flächenprämie vollständig entkoppelt habe und damit entschlossener vorangegangen sei als andere EU-Staaten.Ansprechpartner:
Pressestelle
Telefon: +49 (30) 18529 – 3171 bis 3177
Fax: +49 (30) 18529-3179
© Huber Verlag für Neue Medien GmbH 2010, Alle Rechte vorbehalten