Startseite / Grundstück und Bebauung (Seite 12)

Grundstück und Bebauung

Bebauung von Grundstücken

 

Bevor Sie ein ausgesuchtes Grundstück für eine Bebauung kaufen, sind einige grundsätzliche Dinge zu beachten

 

Da wäre z.B. die Landesbauordnung, sofern vorhanden der Bebauungsplan und nicht vergessen, ggf. die Nachbarn. Grundsätzlich muss es zuerst einmal als Baugrundstück freigegeben sein. Die Lage sollte den eigenen Vorstellungen entsprechen. Manche bevorzugen etwas mitten in der Stadt, andere wohnen lieber auf dem Land, direkt am See oder in der unmittelbaren Nähe zur Autobahn. Die Fläche des Grundstücks, Unebenheiten, Bodenbelastungen und ähnliches beeinflussen die Kosten des Grundstücks und den Aufwand, den man später damit hat. Viele Menschen nutzen deshalb auch gern die Gelegenheit, sich statt eines unbebauten Grundstückes gleich ein ganzes Haus zu kaufen. Das muss nicht immer ein „gebrauchtes“ Gebäude sein. Bauunternehmen errichten heutzutage gezielt Neubauten in der Stadt und auf dem Land, um diese dann bezugsfertig wieder zu verkaufen.

So hat man als Kaufherr keine Arbeit mit Bauanträgen, Bauüberwachung und anderen Dingen, mit denen man sich beim Hausbau so beschäftigt. Damit das eigene Grundstück zum Wohntraum wird, bedarf es natürlich noch individueller Veränderungen. Vielleicht soll das Bad besonders modern oder luxuriös sein. In den meisten Wohngegenden ist es auch anzuraten, ein wenig Geld in die Sicherheit des Gebäudes zu investieren, also zum Beispiel in Alarmanlagen und Bewegungsmelder. Bei älteren Gebäuden kommt auch eine energetische Renovierung in Frage, damit Heizwärme nicht unnötig austritt oder Feuchtigkeit eintritt und Schimmel entstehen lässt. Für viele Sanierungsmaßnahmen gibt es übrigens staatliche Fördermaßnahmen wie den KfW-Kredit. Auch Bausparen ist hierfür eine gute Möglichkeit.

Das Massivhaus ist sehr beliebt bei Bauherren

Das Traumhaus der Deutschen soll langlebig und solide sein, daneben wenig Energie verbrauchen und höchste Qualitätsansprüche erfüllen. Und obwohl moderne, leichte Bauweisen wie Holz- und Skelettbau sich auch in Deutschland einen Namen gemacht haben, entscheiden sich hierzulande acht von zehn Bauherren für ein Massivhaus. Das Eigenheim aus Mauerwerk punktet mit vielen Vorteilen und schafft Lebensqualität für mehrere Generationen.

Ob modern oder traditionell, eher geschlossen oder offen und lichtdurchflutet – die massive Bauweise setzt keine Grenzen und ermöglicht das kreative Spiel mit interessanten Details wie Glasflächen, Vorbauten oder Erkern. Von einem Massivbau spricht man, wenn überwiegend Mauerwerk oder Beton für Wände und Decken zum Einsatz kommen. weiterlesen »

Schug Bauen und Wohnen lädt zum Frühlingsmarkt in Adenau ein

Am Sonntag, den 17. März 2013 öffnet der Fachmarkt Schug – Bauen und Wohnen  in Adenau von 12.00 bis 17.00 Uhr seine Türen. Im Rahmen des Frühlingsfestes des Gewerbevereins finden zahlreiche Aktionen und Angebote rund um das Thema Bauen und Wohnen statt.

Neben dem vielseitigen Sortimentsangebot erwarten den Besucher exklusive Aktionen. So können Interessierte eine Grillschau erleben, die Ideen und Zubereitungsmöglichkeiten abseits des Nackensteaks eröffnet. Kostproben stehen für alle Hungrigen selbstverständlich zur Verfügung. Die frei verteilten Grillrezepte bereiten schon jetzt auf die kommende Outdoorsaison vor und machen Lust, den Winter ein für alle Mal aus Heim und Garten zu kehren. weiterlesen »

Wohnprojekt der Zukunft die Sonnensiedlung

Mit der Sonnensiedlung entsteht in der Bad-Stadt ab 2013 ein neues Vorzeigeprojekt für zukunftsfähiges Wohnen. In moderner Architektur, mit Tiefgarage, Aufzug und innovativem Energiekonzept entstehen 27 Wohneinheiten zwischen 70 und 200 Quadratmetern in Bad Staffelstein. Interessenten können sich noch melden.
Es ist eines der letzten freien Grundstücke im Zentrum von Bad Staffelstein. Nun sollen auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei hochwertige Wohneinheiten mit einem einzigartigen Energiekonzept entstehen. „Wir haben schon länger daran gedacht, ein solches Projekt in Bad Staffelstein zu verwirklichen“, sagt die Geschäftsführerin von Görtler und Schramm, Petra Kraus-Deinlein. „Das Grundstück fanden wir perfekt für ein zukunftsfähiges Wohnprojekt. Es ist innenstadtnah mit allen Dingen des täglichen Bedarfs in der Nachbarschaft und gleichzeitig ruhig gelegen.“ weiterlesen »

Wohnen im Zeichen der Nachhaltigkeit – PolygonGarden

Der Berliner Projektentwickler ARCHIGON plant mit dem neuen Wohn-und Geschäftshaus PolygonGarden in Berlin-Friedrichshain als erstes Projekt in Deutschland an der internationalen Pilot-Phase des Systems „LEED® for Homes“, welches speziell für die Zertifizierung von Wohnimmobilien entwickelt wurde, teilzunehmen. Die Voraussetzungen für die begehrte Zertifizierung mit dem Status GOLD sind gegeben – das haben erste Untersuchungen anhand der LEED-Kriterien ergeben. Durch die frühe Integration entsprechender systemkonformer Nachhaltigkeitsaspekte bereits in den ersten Phasen des Projektes, hat der Bauherr die Grundlage für eine erfolgreiche Zertifizierung geschaffen.
Der Themenbereich der Nachhaltigkeit rückt immer weiter in den Fokus eines modernen und bewussten Lebensstils – selbst in einem urbanem Kontext und städtischen Wohnimmobilien werden unterschiedliche Aspekte der Nachhaltigkeit propagiert. weiterlesen »

Die Behandlung von Böden mit Vorstrichen

Im Grunde befindet sich die Masse unterhalb des Belags und dient der Ausgleichung von Unebenheiten, die oft auf dem darunter befindlichen Erdboden vorhanden sind. Schließlich kann das Laminat nur fest und auch unbeschädigt auf dem Boden angebracht werden, wenn dieser eben ist.
Vorstriche  machen die Fläche glatt und sind das Erste, was beim Verlegen von Böden beachtet werden sollte.
Vorzüge gut gemachter Vorstriche
Ist die Vorstrichbehandlung professionell ausgeführt, so winken dem Parkettnutzer zahlreiche Vorteile: Erstens, der Boden bleibt gerade und man kann sicher darüber schreiten, ohne sich zu verletzen. Ferner wird das Parkett oder Laminat selbst nicht beschädigt, wenn der Untergrund auch gut aufbereitet ist. Damit dies auch der Fall ist, muss eine gute Masse bezogen werden. Nur, wenn die Mischung auch qualitativ ist, kann das Ergebnis auch entsprechend sein.

weiterlesen »

Bauhaus-Universität Weimar prämiert Container-Architektur

Weimar/Kehl, Februar 2013. Container entwickeln sich immer mehr als Piktogramm für ein neues urbanes Lebensgefühl und zugleich als Objekt moderner Baukunst. Der Container wird zum Mikro-Haus, stapelt sich zu Wohnhäusern oder Gründerzentren, wird zum designprämierten Flagship-Store und fungiert zum Schnell-Gebäude, das bei Raumnot Abhilfe schafft. An der Bauhaus-Universität Weimar  haben sich Studierende der Fakultät Architektur von Oktober 2012 bis Januar 2013 mit dem Gebäudetypus der nächsten Zukunft beschäftigt und machten sich zur Aufgabe, einen Entwurf für die Erweiterung der Universitätsgebäude mittels Container zu erstellen. Unter der Leitung von Prof. Karl-Heinz Schmitz wurde der Container als zukunftsrelevantes Bauelement kritisch hinterfragt und anhand von detaillierten Entwürfen für temporäre Arbeitsräume im Umfeld der Bauhaus-Universität Weimar auf Tauglichkeit im Detail untersucht. weiterlesen »

Modernes Traumhaus hinter alten Mauern

GREVENBROICH. Steigende Grundstückspreise machen die Sanierung alter Bausubstanz immer attraktiver. Wie aus einem einfachen Siedlungshaus der 40er Jahre ein schickes wie bezahlbares Designerobjekt entstand, zeigt ein Musterbeispiel aus Grevenbroich: Über die alte Hülle wurde als zweite Haut eine wärmedämmende Schieferhaube gestülpt, innen entkernten die Bauherren das Gebäude komplett und erweiterten es zum Garten hin mit puristischen Holzmonolithen.

Am Anfang war es auch eine finanzielle Überlegung: „Stadtnahes Bauland war kaum zu haben – und wenn doch, dann war es teuer,“ erinnert sich Jon Patrick Böcker. Vor den Toren Düsseldorfs sind – wie in allen Großstadt-Randlagen – gute und vor allem bezahlbare Grundstücke in besseren Wohngegenden schon seit Jahren Mangelware. Nach erfolgloser Suche entwickelte sich der Kauf eines Altbaus zur Option. „Dabei stießen wir dann auf ein Siedlungshaus – 70 Jahre alt, sanierungsbedürftig, weiterlesen »

Laminat muss sich hinter Parkett längst nicht mehr verstecken

Durch die ständige Weiterentwicklung in der Laminatindustrie erfreut sich Laminatboden stetig wachsender Beliebtheit. Schon lange gehören die Zeiten der eintönigen, sehr plastisch wirkenden und „lauten“ Laminat-Oberflächen in den Standard-Dekoren Buche und Ahorn der Vergangenheit an. Laminat (http://holzhandel-deutschland.de/de/Boden/Laminat.html) hat sich zu einer echten Alternative zum Parkettboden entwickelt!

Heutzutage sind Laminatböden in täuschend echt wirkenden Fliesen- und Stein-Optiken sowie in Landhausdielen-Optiken mit dekorativer, allseitig gefaster Kante erhältlich. Sogar Hochglanz-Laminat gehört neben Laminat mit extra matten und rutschhemmenden Oberflächen mittlerweile fest zu den umfangreichen Sortimenten vieler bekannter Hersteller. Die nahezu genialen und verlässlichen Klick-Verbindungen machen es möglich, alle Laminatböden ganz einfach auch selbst zu verlegen. weiterlesen »

Wer ausbaut, gewinnt


(ddp direct) Karlsruhe, 6. Februar 2013 – Unter deutschen Dächern schlummert ein Vermögen. Mit dem nachträglichen Ausbau des Dachgeschosses können Hauseigentümer preiswert neuen Wohnraum schaffen und gleichzeitig den Wert ihrer Immobilie steigern.

Für die Kinder zum Spielen und Toben, als „sturmfreie“ Jugendbude oder Eltern-Schlaf-zimmer, als gemütlicher Rückzugsraum oder als Büro zuhause – der Dachboden ist für vieles geeignet. Und viel zu schade, um ihn nur als Stauraum zu nutzen. Bei ausreichendem Platzangebot kann sogar eine komplette Dachwohnung unter der Schräge entstehen. Und mit einer kleinen Dachterrasse, einem Dachbalkon oder einer Loggia, ist man den Sternen noch näher. weiterlesen »

Moderne Fassadengestaltung

Seit 1995 arbeitet das inhabergeführte Familienunternehmen Kiebitzberg® mit acrylgebundenen Mineralwerkstoffen wie LG HIMACS® – speziell dann, wenn Flächen starker Feuchtigkeit und Abnutzung ausgesetzt sind und hohe hygienische Ansprüche gelten. Daraus entwickelte sich die Idee die schmutzabweisende, massive Oberfläche nicht nur im Innenraum, sondern Mineralwerkstoffe als Fassadengestaltung (http://www.kiebitzberg.de/de/mineralwerkstoff/b2b/fassaden.html) einzusetzen. Seit 2012 ist HIMACS® (http://www.kiebitzberg.de/de/mineralwerkstoff/material/himacs.html) ein bauaufsichtlich zugelassenes Produkt (europäische technische Zulassung ETA). Auch wurde das Material auf die erhöhten UV-Anforderungen im Außenbereich getestet. Somit gibt es jetzt zum ersten Mal ein Material, was von der Fassade bishin zum Waschtisch alle Gestaltungsräume offen lässt. weiterlesen »

Leimbinder – das Brettschichtholz mit tragender Funktion

Leimbinder werden auch als Brettschichtholz (BSH) bezeichnet, weil es Holzbalken sind, die aus mehreren, jedoch immer aus mindestens drei verleimten Schichten zum gewünschten Querschnitt zusammengefügt, bzw. verleimt werden. Das Verleimen von Brettschichtholz findet grundsätzlich längs und immer in gleicher Faserrichtung statt. BSH wird hauptsächlich aus den bekannten Nadelhölzern wie Douglasie, Lärche oder Fichte hergestellt. Auf diese Nadelhölzer wird zurückgegriffen, weil diese, im Gegensatz zu Laubhölzern, in den europäischen Regionen über eine baurechtliche Zulassung verfügen. Leimbinder  werden, wie bereits erwähnt, aus mehreren Schichten verleimt. Vor dem Verleimen des jeweiligen BSH-Balkens werden die zu verleimenden und vorher technisch getrockneten Holzbretter (Lamellen) an den Stirnseiten mit einer Keilverzinkung versehen, weiterlesen »

Undichte Fenster in einer Altbauwohnung

Das Leben in einer Altbauwohnung bedeutet für viele Menschen beste Wohnqualität: Hohe Räume, ein schönes Parkett und riesige Fenster vermitteln ein ganz besonderes Wohn- und Lebensgefühl. Doch was schön anzusehen ist, wird bei schlechtem Wetter schnell zum Problem. Denn oft treiben alte und verzogene Fenster die Heizkosten in die Höhe oder bieten nur unzureichenden Schutz gegen Feuchtigkeit. Manchmal hilft dann nur noch ein Komplettaustausch. Wer für die Kosten aufkommt und welche Rechte und Pflichten Mieter und Vermieter beim Fenstertausch haben, zeigt die D.A.S. Rechtsschutzversicherung auf.
Wenn es draußen kalt, grau und feucht ist, steigen naturgemäß die Nebenkosten. Ein großer Teil entfällt auf die Heizkosten, die zum Beheizen der eigenen vier Wände entstehen. weiterlesen »