Startseite / Richtig und energiesparend heizen (Seite 6)

Richtig und energiesparend heizen

Heizen mit natürlichen – nachhaltigen Brennmaterialien

 

RICHTIG UND ENERGIESPAREND MIT NATÜRLICHEN BRENNSTOFFEN HEIZEN

 

Zugegeben: Ein Gasanschluss mag die bequemste Art zu heizen sein. Man muss sich nicht um den Einkauf kümmern, sondern alles wird ganz nach Bedarf nach Hause geliefert und monatlich abgerechnet. Und doch schaffen sich immer mehr Menschen zusätzlich oder statt der Zentralheizung einen Kamin an und heizen damit. Die Lagerfeuerromantik, die durch den Anblick knisternden Feuers entsteht, ist einfach nicht zu unterschätzen. Keine Gas- oder Ölheizung kann es in Sachen Atmosphäre mit natürlichen Brennstoffen aufnehmen. Viele Besitzer eines Kamins schwören deshalb auch darauf, dass die Wärme, die durch einen Kamin erzeugt wird, viel angenehmer und durchdringender ist als das, was eine normale Heizung leisten kann. Auch wenn der Kamin nur im Winter betrieben wird, lohnt es sich also, über eine Anschaffung nachzudenken.

 

Grundsätzlich werden Kamine in klassische offene Kamine und Kaminöfen unterschieden. Die meisten Menschen entscheiden sich mittlerweile für einen Kaminofen. Sie sind günstiger und der Einbau ist sehr einfach. Kaminöfen können in fast jedem Raum installiert werden, während der Bau eines richtigen Kamins einiges an Aufwand mit sich bringt. Auch wenn man Kaminöfen schon für wenige hundert Euro im Baumarkt kaufen kann, ist es sinnvoll, in ein teureres Modell zu investieren. Meistens ist die Heizleistung hier besser und der Kaminofen ist robuster. Billige Modelle sind oft schon nach wenigen Jahren ausgebrannt oder erzeugen zu viele Schadstoffe. Wie gut ein Kamin heizt, hängt übrigens vom Brennstoff ab. Laubholz brennt lange mit schönen Flammen, Nadelholz brennt ebenfalls gut, bietet aber kein anheimelndes Flammenbild. Kohlebriketts und Pressholz sind die günstigsten Möglichkeiten, zu heizen.

Elegante Verkleidungen in Naturstein für den Kaminofen

klassische wasserführende Kaminofe

Gladenbach. – So unterschiedlich wie die Menschen sind deren Vorlieben für die Einrichtung ihrer Wohnung. Schön zu wissen, dass sich auch Kaminöfen diesem individuellen Einrichtungsstil anpassen – mit unterschiedlichen Verkleidungen. So wie der „Polar Aqua“ von ORANIER, der mit beachtlichen 19 Varianten aufwartet.
In der Basis-Version präsentiert sich der wasserführende Kaminofen ganz klassisch in gussgrauem Stahl. Darüber hinaus stehen neun Ummantelungen aus Naturstein oder Keramik zur Verfügung, die wahlweise mit einem gussgrauen oder schwarzen Korpus kombiniert werden können. Jede dieser Verkleidungen ist dabei ein echtes Unikat. Bei Speckstein, Sandstein und Granit – dieser entweder in der hellen Version „Kaschmir“ oder dem dunkleren „Paradies“ – ist das bereits von Natur aus der Fall. Deren unverwechselbare Maserungen, Farbunterschiede, Adern und Poren sind eben jene Merkmale, die einen Stein zum Solitär machen.

weiterlesen »

SPARTHERM Feuerungstechnik -führenden Hersteller von Kaminöfen

Hochwertige Kaminöfen überzeugen

Bei der Wahl des Kaminofens orientiert man sich in der Regel zuerst am Design. Schließlich ist eine Feuerstelle weit mehr als nur ein Wärmespender. Sie ist immer auch Ausdruck des ganz persönlichen Geschmacks. Dennoch sollten nicht ausschließlich optische Eigenschaften für die Anschaffung ausschlaggebend sein – sind es am Ende doch die technischen Details, die einen nur schönen von einem hochwertigen Kaminofen unterscheiden. Mit dem Modell „Sino City“ präsentiert die SPARTHERM Feuerungstechnik, einer der führenden Hersteller moderner Kaminöfen sowie Brennzellen in Deutschland und Europa, einen Kaminofen, der sowohl in Sachen Optik als auch mit modernster Technik zu überzeugen weiß. Eine dezent schwarze Stahlfront wird hier mit Seitenverkleidungen aus rustikalem Naturstein kombiniert. weiterlesen »

Dauerbrandofen Frisco wird mit Braunkohlenbriketts bestückt

Dauerbrandofen mit Verbrennungsluftautomatik

Gladenbach. – Welche Auswirkungen die aktuelle Weltpolitik für uns haben wird, ist schwer abzuschätzen. Aber die Unsicherheit auf den Energiemärkten – sie wächst. Immer mehr Bundesbürger investieren daher in ihre Heizungsanlage, um Kosten zu senken, Energie zu sparen, aber auch um der Umwelt zu helfen. Energieeffizienz und regenerative Energien sind hier die wichtigsten Stichworte.
Auch wem es nicht möglich ist, eine Solaranlage auf seinem Dach zu installieren, findet Alternativen zu Öl, Strom oder Gas: Beispielsweise einen Dauerbrandofen mit Verbrennungsluftautomatik, der vorwiegend mit heimischen Brennstoffen – also Holz und Braunkohlenbriketts – wie eine normale Heizung betrieben werden kann. Nur sehr viel günstiger. weiterlesen »

Kachelofen-Heizeinsatz mit Hinterlader-Funktion bietet mehr Wohnkomfort

Heizeinsatz für individuell gestaltete Kachelöfen


Der Kachelofen-Heizeinsatz „Turma H80“ von LEDA, der in drei Varianten erhältlich ist, erweist sich als vielseitig einsetzbares Element einer zeitgemäßen Wohnraumgestaltung – ob als Grundgerät, in der Durchsicht-Version DS oder in der HL-Variante mit Hinterlader, bei dem die Brennstoffe auch von einem Nebenraum aus nachgelegt werden können. Optional werden für den Einbau Frontplatten in Glas-Optik oder Nischenrahmen in Schwarz oder Edelstahl angeboten.
Mit einer Leistung von bis zu 12 kW überzeugt der Heizeinsatz für individuell gestaltete Kachelofen-Anlagen durch eine besonders schadstoffarme Verbrennung und einen hohen Wirkungsgrad. Der mit hochwertiger Schamotte ausgekleidete Brennraum wurde speziell für den Einsatz von Brennholz optimiert, wobei der Betrieb mit einem optionalen Außenluft-Anschluss besonders energiesparend sein kann.Guss ist als Werkstoff für den Bau von Öfen seit jeher erste Wahl: angenehm wärmeleitend, extrem formstabil und absolut spannungsfrei. Hinzu kommt: Guss speichert hervorragend die Wärme. weiterlesen »

Braunkohlenbriketts sind die wahren Dauerbrenner

Braunkohlenbriketts aus dem Rheinland

Köln. – Braunkohlenbriketts sind die wahren Dauerbrenner unter den heimischen Brennstoffen – und das ganz ohne Hacken, Lagern und Trocknen. Im Gegensatz zu Holz, das rund zwei Jahre an einem trockenen Ort lagern muss, bevor es einsatzbereit ist, sind Briketts sofort verwendbar. Seit über 100 Jahren in konstant hoher Qualität aus getrockneter Braunkohle ohne jeglichen Zusatz von Bindemitteln hergestellt, brennen sie mit schöner, goldgelber Flamme langsam und gleichmäßig ab. Ihre Glut hält sich dabei über viele Stunden und sorgt für eine angenehm wohltuende Wärme.In Kaminöfen, Kachelöfen, Heizkaminen und Dauerbrandöfen kommen die heizstarken Braunkohlenbriketts aus dem Rheinland – leicht zu erkennen an der Prägung „Heizprofi“ – bundesweit zum Einsatz. Wer Braunkohlenbriketts als Brennstoff verwenden möchte, sollte darauf achten, dass sein Ofen über einen entsprechenden Rost verfügt. Briketts benötigen ausreichend Sauerstoff, um optimal abzubrennen. Und durch den Rost werden die Briketts regelrecht mit Luft „umspült“. Zudem empfiehlt sich die Kombination mit Kaminholz – ganz nach dem Motto: Erst Holz, dann Briketts. weiterlesen »

gute Effizienz ist, steht im gesetzlich geforderten Energieausweis

Geringerer Energieverbrauch durch flexible Anpassung an den Bedarf – das ist eine wesentliche Stärke der leistungsgeregelten Luft/Wasser-Wärmepumpe LA 16HV von Novelan. Wer sicher sein will, den strengen gesetzlichen Vorgaben auch in Zukunft gerecht zu werden, hat mit dem neuen Modell eine optimale Lösung für effizientes und umweltfreundliches Heizen. Die LA 16HV wurde jetzt mit dem Gütesiegel der European Heat Pump Association EHPA* zertifiziert – mit Bestnoten.

Mehr als die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland wird zur Wärmeproduktion genutzt (Buttermann/Baten 2012). Damit nicht genug: Nach einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) setzen die deutschen Haushalte mehr als 80 Prozent ihrer Endenergie für Raumwärme und Warmwasser ein. Kein Wunder, dass der Gesetzgeber an dieser Schraube dreht. weiterlesen »

Nebenkosten sind eine entscheidende Rolle bei der Wohnungssuche

sup.- Die Lage, der Schnitt, die Ausstattung – wichtige Kriterien bei jeder Suche nach einem neuen Zuhause. In den letzten Jahren ist aber immer häufiger ein anderer Aspekt ausschlaggebend geworden: Im gleichen Maße, wie der Anteil der Nebenkosten an den monatlichen Ausgaben fürs Wohnen zunimmt, steigt auch deren Einfluss auf das Zustandekommen oder Scheitern eines Mietvertrages. Das hat gute Gründe. Für 60 Prozent der deutschen Mieter stellt der hohe Anteil der Betriebskosten neben der eigentlichen Miete mittlerweile eine erhebliche finanzielle Belastung dar und 70 Prozent gehen von weiteren deutlichen Steigerungen aus. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie der Technischen Universität Darmstadt. Danach spielen für nahezu alle Befragten (95 Prozent) die Nebenkosten eine entscheidende Rolle bei der Wohnungssuche. Aber auch ohne geplanten Umzug ist das Thema präsent: 89 Prozent der Mieter würden ein stärkeres Engagement ihres Vermieters für eine wirksame Kostenbremse begrüßen. Das ist kein unerfüllbarer Wunsch. In vielen Gebäuden gibt es vor allem ungenutzte Spar-Optionen beim Energiebedarf für die Wärmeerzeugung, dem Kostenfaktor Nummer eins unter den Wohnnebenkosten. weiterlesen »

Heizungsanlagen mit Luft/Wasser-Wärmepumpe LW 160H-A/V

Kasendorf, 18. November 2014. Neue Maßstäbe für die Erneuerung von Heizungsanlagen setzt die Luft/Wasser-Wärmepumpe LW 160H-A/V von Alpha-InnoTec (http://www.alpha-innotec.de) . Dank neuester Inverter-Technologie richtet das Gerät seine Leistung automatisch und stufenlos am jeweiligen Bedarf aus. Die Folge ist stets bedarfsgerechte Leistung bei niedrigerem Energieverbrauch. Das Modell wurde jetzt mit dem Gütesiegel der European Heat Pump Association EHPA* zertifiziert – mit Bestnoten.
Die Verbraucher sind sensibel geworden: Wenn sie sich für ein System zur Verringerung ihres Energieverbrauchs entscheiden, dann soll es selbstverständlich optimale Leistung zu geringstmöglichen Kosten bringen. weiterlesen »

Beim Heizen bares Geld zu sparen mit Braunkohlenbriketts

Köln. – Besitzer von Kaminöfen, Kachelöfen und Heizkaminen, die neben Holz auch Braunkohlenbriketts nutzen, schätzen vor allen Dingen deren lange Brenndauer. Das ergab eine aktuelle Markt-Studie, die in Kooperation mit der Rheinbraun Brennstoff GmbH durchgeführt wurde. Darin wird das Heizverhalten der Bundesbürger in der Heizsaison 2013/2014 untersucht.
Befragt zu Braunkohlenbriketts schätzen 81 Prozent der Ofenbesitzer – Mehrfachnennungen waren möglich – die „angenehme Wärme“, 63 Prozent nannten den Preisvorteil, der damit verbunden ist. Mehr als 90 Prozent hoben zudem hervor, dass es sie „überall zu kaufen“ gibt. Doch für die allermeisten, nämlich 93 Prozent, bleibt die lange Brenndauer der Briketts das ausschlaggebende Argument.   Da ist es dann auch kein Widerspruch, wenn Briketts und Brennholz miteinander kombiniert werden. Denn das Holz heizt den Ofen schnell auf, muss aber auch bald wieder nachgelegt werden. Die Briketts hingegen halten über Stunden die Glut und geben dabei gleichmäßig die Wärme an den Raum ab. weiterlesen »

intelligente Energieversorgung in den eigenen vier Wänden

(epr) Die letzten Monate des Jahres bescheren uns nicht nur den ein oder anderen Regen- oder Schneeschauer, sondern mit diesen bricht ebenso eine Zeit an, in der wir abends immer früher die Lampen einschalten müssen und die Heizung wieder regelmäßig zum Einsatz kommt. Die Konsequenz: Der Stromverbrauch schnellt in die Höhe. Zum Glück gibt es Mittel und Wege, die Energieversorgung in den eigenen vier Wänden intelligent zu gestalten und der Umwelt und dem Portemonnaie etwas Gutes zu tun.

Auf innovative Weise Strom sparen lässt sich mit dem BlueGEN von Ceramic Fuel Cells. Die patentierte Brennstoffzellen-Technologie des Mikrokraftwerks erlaubt es sowohl Eigenheimbesitzern als auch Inhabern von Gewerbebetrieben, weiterlesen »

Schadstoffarmes heizen bei moderner Wärmetechnik

sup.- „Richtig verwendet, ist Holz ein umweltgerechter Brennstoff“, sagt das Umweltbundesamt (UBA) und betont die hohen Anforderungen, die dafür heute an Holzheizkessel, Kamin- oder Kachelöfen gestellt werden müssen. Denn noch immer belasten nahezu 15 Mio. größtenteils veraltete Festbrennstoff-Feuerungsanlagen die Luft über Deutschlands Dächern mit Feinstaub- und Kohlenmonoxid-Emissionen. Zeitweilig übertreffen die Schadstoffwerte durch die Holzverbrennung privater Haushalte sogar die Auspuff-Emissionen des Straßenverkehrs. Keine Frage also, dass hier Handlungsbedarf besteht: „Die Reduzierung der Feinstaubbelastung des Menschen“, so eine aktuelle Einschätzung des Bundesumweltministeriums, „ist die wichtigste lufthygienische Herausforderung unserer Zeit.“ Vor diesem Hintergrund ist bereits im Jahr 2010 die „Bundesimmissionsschutzverordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen“ (1. BImSchV) überarbeitet und mit verschärften Emissions-Grenzwerten versehen worden. Die mittlerweile erreichbare Schadstoffarmut moderner Wärmetechnik soll damit Schritt für Schritt auch in Gebäuden mit Holzheizung zum Standard werden.

weiterlesen »

Briketts aus Braunkohle sind ein preisgünstiger Brennstoff

Köln. – Beim Thema Braunkohlenbriketts bekommen die drei Farben Schwarz, Rot, Gold eine ganze neue Bedeutung. Schwarz glänzend, rot glühend – und dank konstant niedriger Preise für jeden Kaminofenbesitzer ein geradezu goldwerter Tipp. Festbrennstoffgeräte verwöhnen nicht nur mit einer kuscheligen Atmosphäre, sie bieten auch einen wirkungsvollen Zusatznutzen. Denn sie leiten die Wärme des Feuers in den Wohnraum. Daher eignen sie sich bestens als Zusatzheizung oder als Heizungsersatz an nasskalten Herbstabenden und im strengen Winter. Festbrennstoffgeräte sorgen somit für wohlige Wärme und entlasteten zugleich die Haushaltskasse. weiterlesen »